Rückblick 2023: Depot, Artikel, gesetzte Ziele

Rückblick 2023: Depot, Artikel, gesetzte Ziele

Wieder ist ein Jahr vorbei und wieder stellt sich die Frage: “Ist das Jahr so verlaufen, wie ich es mir vorgestellt habe? Konnte ich meine Ziele erreichen?”.

Mein Jahr stand hauptsächlich unter den Themen Hochzeit und Reisen. Vor allem für einzigartige Urlaube wie die Malediven oder Seychellen bin ich auch in Zukunft gerne bereit Geld auszugeben. An diesen Erfahrungen sollte keinesfalls gespart werden. Natürlich lassen sich die Urlaube verschieden teuer gestalten, aber die Vielfältigkeit verschiedener Destinationen würde ich keinesfalls verzichten wollen.

Insgesamt war ich also gut beschäftigt, hatte einiges an Ausgaben, konnte aber dennoch mein Depot nach oben drücken. Wie das im Detail aussieht, zeige ich dir in diesem Rückblick für das Jahr 2023.

Bevor es los geht, darf der Disclaimer natürlich nicht fehlen:
Du liest in diesem Artikel keine Anlageempfehlung, sondern lediglich meine Erfahrungen. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Informiere dich selbst, bevor du in ein Finanzprodukt investierst.

Veröffentlichte Artikel in diesem Jahr

Insgesamt 12 Artikel sind in diesem Jahr auf meinem Finanzblog erschienen, rein rechnerisch also jeden Monat ein Artikel. Eine okaye Anzahl, mehr aber auch nicht. Das möchte ich im kommenden Jahr unbedingt steigern. Realisiert wird dies unter anderem mit monatlichen Rückblicken, in denen ich auf die Depotentwicklung, den Blog, usw. eingehen werde. Hatte ich ehrlich gesagt auch für dieses Jahr geplant, aber nun gut. Nächstes Jahr kommt es sicher 🙂

In diesem Jahr durftest du dich über die folgenden Beiträge freuen:

Sehr viele Urlaubsberichte für einen Finanzblog, aber das lies sich “leider” nicht ändern. Über die Seychellen gab es einfach zu viel zu berichten und mir dienen die Artikel darüber als schöne Erinnerungshilfe für die Zukunft. Das kommende Jahr wird definitiv wieder finanzlastiger.

10 beliebtesten Artikel in 2023

Mittlerweile blogge ich seit 11 Jahren und ich freue mich immer wieder aufs Neue, wenn ein Artikel bei dir und den anderen Lesern gut ankommt. Vor allem, wenn ein Artikel über viele Jahre oft geklickt wird (sog. Evergreen Content), fühlt sich das unglaublich belohnend an.

Das Spannende dabei: Der Erfolg eines Beitrags hängt nicht direkt mit dem Arbeitseinsatz zusammen. Zwar steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Artikel mit guter Recherche und wertvollem Inhalt gut bei den Lesern ankommt, eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht.

Doch genug der Vorworte, kommen wir zu den 10 beliebtesten Blogartikeln in 2023. Lies dich gerne auch genauer durch die Beiträge, vielleicht ist ja noch ein unentdeckter Schatz für dich dabei 🙂

Trade Republic USP
Werbung

  1. Ist Honeygain seriös? Das solltest du wissen!
  2. Social Media: Sind Affiliate Links auf Facebook, Instagram, TikTok erlaubt?
  3. Appinio: Mobil Geld verdienen – Meine Erfahrung
  4. Content.de: Erfahrungen als Auftraggeber
  5. Finanzguru im Test: Erfahrungen, Sicherheit, Kosten
  6. Vivid Money: Erfahrungen, Finanzierung, Cashback
  7. Freiguide.de: Meine Erfahrungen mit der Freelancer-Plattform
  8. Malediven: Meeru Island Resort & Spa – Erfahrungen (Reisebericht)
  9. DivvyDiary: Dividendenkalender für Smartphone (App) & Browser
  10. Darum solltest du mehrere Depots haben – 5 wichtige Gründe

Gerade einmal zwei der beliebtesten Beiträge stammen aus diesem Jahr, aber immerhin einer davon ist ein Reisebericht. Weiter ist es ziemlich beachtlich, dass der meistgelesene Artikel über Honeygain 3x so viele Aufrufe wie der Zweitplatzierte hat.

Depot & Dividenden – Konnte ich meine Ziele erreichen?

Als Finanzblog sind natürlich die Entwicklung des Depots und der Dividenden von besonderer Interesse. Mitte letzten Jahres habe ich mich einmal hingesetzt und mir die Zielgrößen für mein Depot und die Dividenden für die kommenden 10 Jahre notiert. Für dieses Jahr sahen die Zielwerte wie folgt aus:

  • Depotgröße: 15.650 Euro
  • Dividende: 200 Euro im Jahr

Letztes Jahr habe ich mein Depotziel noch verfehlt, weshalb in diesem Jahr aufholen angesagt war. Gar nicht so leicht bei den teils minusreichen Monaten. Hinzu kamen noch zwei Urlaube und eine Hochzeit.

Umso stolzer bin ich darauf, dass ich beide Ziele erreichen und sogar deutlich übertreffen konnte!

Ich tippe diese Zeilen Mitte Dezember, die Zahlen werden sich also noch etwas verändern. Die finalen Zahlen reiche ich dann nach.

Mein Depot hat aktuell eine Größe von 17.604 Euro. Das anvisierte Ziel habe ich also um knapp 2.000 Euro übertroffen und bereits am 15. November erreicht! Meine monatliche Investitionsrate lag durchschnittlich bei 777,16 Euro. Vor allem die letzten Monate haben einiges ausgemacht, in denen ich viel über einzelne Käufe realisiert habe. Je nach Monat kamen Investitionssummen von über 2.100 Euro zusammen.

Auch die Dividenden können sich sehen lassen. Stand jetzt sind 226,44 Euro über das Jahr verteilt eingetrudelt, was durchschnittlich 18,87 Euro im Monat ausmacht. Allerdings erhalte ich alleine in den letzten zwei Wochen des Jahres noch ca. 40 – 50 Euro an Dividende, den Wert darf ich also nach oben korrigieren. Die gesetzte Marke von 200 Euro erreichte ich bereits am 14. November. Zum Vergleich: Im letzten Jahr kam ich lediglich auf 127,68 Euro an Dividende, knapp 100 Euro weniger. Der Unterschied 2023 zu 2024 wird im nächsten Jahr noch einmal heftiger Ausfallen, da bin ich mir sicher.

P2P – Hat es sich rückblickend gelohnt?

P2P-Kredite bzw. das P2P-Lending ist so eine Sache: Tolle Rendite, aber ein erhöhtes Risiko. Vor allem in Zeiten, in denen es aufs Tagesgeld gute Zinsen gibt, rücken P2P-Plattformen in den Hintergrund. Völlig aus dem Blickfeld möchte ich sie aber dennoch nicht verlieren.

Ich nutze aktuell lediglich Bondora*, möchte mich aber im kommenden Jahr nach 1-2 weiteren Plattformen umschauen und kleine Geldbeträge dort parken.

Mein Tipp für P2P-Lending:
Bondora – Sichere dir 5 Euro Startguthaben mit diesem Link*

Mit Bondora bin ich bis dato recht zufrieden. Alles lief ohne Probleme und Auszahlungen landen direkt auf dem Konto. Allerdings ist hier die Rendite bei Go & Grow nicht allzu hoch.

Insgesamt konnte ich mich 2023 über 10,31 Euro Zinsen von Bondora freuen. Das ist wirklich nicht viel und wird im nächsten Jahr deutlich höher ausfallen. Vor allem während der Hochzeitsplanungsphase wollte ich mein Geld lieber anders anlegen bzw. nutzen.

Was Bondora Go & Grow wirklich gut macht, ist die tägliche Gutschreibung der Zinsen. Das motiviert zum Anlegen und erhöht direkt dein investiertes Kapitel.

Cashback – Auch Kleinvieh macht Mist

In puncto Cashback greife ich vor allem auf die folgenden Anbieter zurück:

Die alten Hasen Payback und Deutschlandcard muss ich dir sehr wahrscheinlich nicht mehr erklären. Vor allem bei Payback profitierst du bei einer Vielzahl an Partnern. Etwas traurig bin ich wegen des bevorstehenden Ausstiegs von Rewe. Edeka, der Nachfolger, ist bei uns leider nicht so gut vertreten.

👉 Jetzt bei Payback anmelden und Punkte kassieren*

Shoop: Cashback beim Online-Shopping sichern

Ansonsten ist Shoop meine Go-to-Plattform, wenn es ums Online-Shopping geht. Hier habe ich direkt die Browsererweiterung installiert und nutze die App auf meinem iPhone. Alleine bei Bestellungen bei Lieferando konnte ich mir über das Jahr verteilt einige Euro zurückholen. Shoop ist komplett kostenlos und hat viele Partner am Start. Zusätzlich gibt es regelmäßige Sonderaktionen, bei denen du dir noch mehr Cashback sicherst. Knapp 50 Euro bekam ich so 2023 nebenbei in meine Tasche.

👉 Jetzt bei Shoop anmelden und Cashback kassieren*

Vivid: Kostenlose Kreditkarte mit Cashback-Funktion

Zu guter Letzt wäre da noch mein Konto bei Vivid. Meine Erfahrungen mit Vivid habe ich bereits in einem ausführlichen Artikel dargestellt. Ja, früher war das Cashbacksystem deutlich besser und du konntest wesentlich mehr sammeln. Aber auch heute gibt es noch attraktive Aktionen.

Vivid Cashback - Auswahl
Als Prime-Nutzer erhältst du zusätzliche Cashback-Optionen

Damit du monatlich beim Cashback von Vivid teilnimmst, musst du entweder mind. 1.000 Euro auf deinem dortigen Konto liegen haben oder mind. 100 Euro in Investitionsprodukte gesteckt haben. Ich entschied mich für Letzteres und habe einfach 120 Euro in einen S&P 500 UCITS ETF gesteckt. Allzu viel möchte ich vorerst nicht bei Vivid investieren, da bleibe ich vorerst bei der ING und Trade Republic.

Ohne Prime-Mitgliedschaft suchst du dir am Anfang des Monats drei Cashback-Kategorien aus, bei denen du sparen möchtest. Im Dezember habe ich mich bspw. für LIDL, Fast Food und Elektronik & Haushaltsgeräte entschieden. Abgesehen davon gibt es noch weitere Shops, die Cashback unterstützen. Als Prime-Mitglied hast du eine größere Auswahl und bekommst auch etwas mehr Geld gutgeschrieben. Lohnt sich natürlich erst ab einem gewissen Umsatz.

2023 habe ich das Programm lange ausgesetzt und bin erst kürzlich wieder aktiv geworden. Entsprechend gering waren hier die Erlöse. Lediglich 2,70 Euro habe ich realisiert.

Mein Cashback-Setup:
Payback*
: On- & Offline Punkte sammeln
Shoop*: Cashback bei vielen Online-Shops (Media Markt, Lieferando, uvm.)
Vivid*: Kostenlose Kreditkarte mit Cashback-Funktion

Fazit: Depot läuft besser als geplant

2023 neigt sich dem Ende zu und für mich war es definitiv eines der schönsten Jahre meines Lebens. Privat durfte ich so unglaublich viel Schönes erleben, alles in 12 Monate gepackt. Nächstes Jahr wird diesbezüglich nicht weniger spannend.

Trotz all des Trubels konnte ich meine finanziellen Ziele alle erreichen und sogar übertreffen. Lediglich mit der Taktung neuer Beträge auf dem Finanzblog bin ich noch nicht zufrieden, hier sehe ich den größten Nachholbedarf.

Wie sieht es bei dir aus? Hattest du Ziele und wenn ja, konntest du sie erreichen?
Verrate es mir gerne in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert