Content.de: Erfahrungen als Auftraggeber

Content.de: Erfahrungen als Auftraggeber

Nicht nur habe ich in der Vergangenheit Erfahrungen bei Content.de als Texter machen dĂŒrfen, sondern etwas spĂ€ter als Auftraggeber. Die Anzahl der Projekte stieg und damit einhergehend auch die Menge der benötigten Texte. Zudem schlich sich bei manchen Websites das GefĂŒhl ein, dass das Thema Potential hat, ich aber nicht mehr allzu viel Lust auf das Thema verspĂŒre. Und fehlende Motivation spĂŒrt der Leser deutlich beim Ergebnis. 

Also war es an der Zeit zumindest einige Texte auszugliedern. Warum das sinnvoll sein kann und wie meine bisherigen Erfahrungen bei Content.de als Auftraggeber sind, möchte ich in diesem Beitrag schildern.

Warum Texte extern erstellen lassen?

Ich habe es bereits oben anklingen lassen: Mehrere Projekte benötigen auch mehr Zeit. ZusĂ€tzlich hat sich das persönliche Interessengebiet etwas verschoben. Was jedoch geblieben ist, ist die Überzeugung, dass das Thema an sich Potential hat. Was jetzt nur noch fehlt, sind die passenden Inhalte. Kurzum: Zeit an einer Stelle sparen und diese in andere Projekte stecken. 

Auch wenn Google selbst meinst, dass die QuantitĂ€t nicht entscheidend ist, sondern die QualitĂ€t, kann ich dies nur bis zu einem bestimmten Punkt zustimmen. Neue Inhalte sorgen auch immer fĂŒr neue Impulse, bereichern die Contentpalette und sorgen somit fĂŒr neue Leser:innen. Bevor also auf deiner Website zwei, drei Monate Totenstille herrscht, wĂŒrde ich mir vielleicht den ein oder anderen Text hinzukaufen. 

Dabei gibst du natĂŒrlich nicht die komplette Texterstellung aus der Hand, denn genaue Angaben sind ungemein wichtig. Doch dazu verrate ich dir spĂ€ter mehr. 

Ich habe mir ab und zu Texte fĂŒr mein Nischenprojekt schweiss-hilfe.de erstellen lassen. Nach den Einnahmen her eine ĂŒberraschend gute Seite, jedoch interessieren mich aktuell andere Themen eben mehr.

Mit welchen Kosten muss ich als Auftraggeber bei Content.de rechnen?

Beispiel: Ein 400-500 Wörter langer Auftrag mit dem QualitĂ€tsniveau „3 Sterne“ kostet bis zu 8,85 Euro bei einer Open Order. Allerdings hĂ€ngen die Kosten von verschiedenen Faktoren ab, die es zu berĂŒcksichtigen gilt.

Es ist wie so oft im Leben: Die Antwort auf die gewĂŒnschte Frage hĂ€ngt von diversen Faktoren ab. Damit du diese besser verstehst, erklĂ€re ich dir die wichtigsten Punkte.

Content.de - Kosten fuer Auftrag
Kosten fĂŒr einen Auftrag bei Content

QualitÀtsniveau

Der erste entscheidende Faktor fĂŒr die Kosten eines Auftrags ist das QualitĂ€tsniveau. Wie du in meinem Erfahrungsbericht als Texter nachlesen kannst, werden die Autoren in bestimmte QualitĂ€tsstufen sortiert, abhĂ€ngig von ihrem persönlichen Können. Folgerichtig sind höhere QualitĂ€tsstufen bzw. QualitĂ€tsniveaus auch teurer:

  • 2 Sterne: 1,3 ct/Wort
  • 3 Sterne: 1,7 ct/Wort
  • 4 Sterne: 2,2 ct/Wort
  • 4 Sterne+: 3,5 ct/Wort
  • 4 Sterne++: 5 ct/Wort 
  • 5 Sterne: 7 ct/Wort

Das oben genannte Rechenbeispiel wĂŒrde also bei dem QualitĂ€tsniveau mit 4 Sterne+ bis zu 17,85 Euro kosten.

Wortanzahl

Ebenfalls entscheidend fĂŒr den Preis ist die ausgewĂ€hlte Wortanzahl. Hierbei werden ein Minimum sowie ein Maximum angegeben. Der Autor, der den Textauftrag erhĂ€lt, muss spĂ€ter die Miniumgrenze erreichen, darf aber gleichzeitig das Maximum ĂŒberschreiten. Jedoch erfolgt bei der Überschreitung der Maximalwortanzahl keine zusĂ€tzliche Zahlung. 

Bei dem obigen Rechenbeispiel wĂŒrde dies bedeuten, dass fĂŒr den 3 Sterne-Beitrag mit 400-500 Wörtern auch maximal die 500 abgerechnet werden. Der Autor könnte auch 600 Wörter schreiben und einreichen – ein klarer Vorteil fĂŒr den Auftraggeber. 

Direct Order

Die oben genannten Parameter kommen vor allem bei Open Order zum Tragen. Bei Direct Order verhĂ€lt es sich zum Teil anders. 

Bei einer Direct Order vergibst du den Auftrag direkt an einen bestimmten Autor. Das hat den Vorteil, dass du weißt, was fĂŒr eine SchreibqualitĂ€t und was fĂŒr einen Schreibstil du bekommst. 

Autoren legen jedoch ihren Preis pro Wort selbst fest und diese Angabe variiert stark. Die von mir gemerkten Autoren veranschlagen zwischen 2,1 und 4,2 ct/Wort. 

Muss ich bei Content.de noch Abgaben zur KĂŒnstlersozialkasse leisten?

Nein, zusĂ€tzliche Abgaben an die KĂŒnstlersozialkasse mĂŒssen als Auftraggeber bei Content.de nicht entrichtet werden. Diese befinden sich bereits im ct/Wort-Preis. 

Dies erspart den Auftraggebern zusĂ€tzlichen Papierkram und vor allem Zeit. Alle nötigen Abgaben sind bereits im angegebenen Auftragspreis enthalten. 

Meine Erfahrungen mit Content.de

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Plattform und habe ĂŒberwiegend positive Erfahrungen gemacht. Der Support ist bei Fragen schnell zur Stelle und die abgelieferte Arbeit der Autoren war grĂ¶ĂŸtenteils zufriedenstellend.

Dabei geht der Anmeldungsprozess als Auftraggeber relativ schnell von der Hand. Einer der ersten Amtshandlungen nach deiner Anmeldung sollte das AuffĂŒllen deines Guthabenkontos sein. Du kannst nĂ€mlich nur AuftrĂ€ge erteilen, deren Gegenwert du als Guthaben bei der Plattform hinterlegt hast. 

Sobald das Geld eingetroffen ist, geht es an die ersten AuftrĂ€ge. Hier habe ich mit der Zeit gelernt, dass das Briefing fĂŒr die Autoren sehr genau sein sollte. Je nach Preiskategorie ist anzumerken, dass sich manche nicht allzu viel MĂŒhe geben und viele AuftrĂ€ge innerhalb kĂŒrzester Zeit abarbeiten möchten. 

Sollte ein Auftrag mal nicht meinen Erwartungen / Vorgaben entsprochen haben, so kann dieser mit wenigen Klicks zur Korrektur an den Autor zurĂŒckgeschickt werden. Dort beschreibst du am besten recht genau, was der Texter deiner Ansicht nach falsch gemacht hat und wo er nachbessern soll. 

Selten kam es vor, dass ein Autor den Text wirklich gar nicht auf die Kette bekommen hat. Nach mehrmaliger Korrektur sollte dieser dann den Auftrag entweder zurĂŒckgeben oder ich habe den Text angenommen, selbstĂ€ndig ĂŒberarbeitet und den Autor dann fĂŒr weitere AuftrĂ€ge gesperrt. Letzteres lĂ€sst sich leicht ĂŒber das Autorenprofil erledigen und ist wirklich eine Empfehlung von mir. Letztendlich rechnet sich an einen gewissen Punkt der Ärger und Aufwand nicht, den du mit den Autoren hast. Dann lieber schnell selbstgemacht und auf Nimmerwiedersehen mit dem GegenĂŒber. GlĂŒcklicherweise kam dies jedoch nur in AusnahmefĂ€llen vor. 

Bei Fragen steht der Support fix und freundlich zur VerfĂŒgung. Bisher konnten alle meine Anliegen problemlos bearbeitet werden. Lob darf, vor allem in der heutigen Zeit, ruhig auch mal sein 😉

Akzeptierte Auftraege bei Content
Einige akzeptierte AuftrÀge

Kundenbewertung – Das halten andere von der Plattform

Je nachdem, wo du dich umschaust, wirst du zwiegespaltene Meinungsbilder zu Content.de bekommen. Eine gute Anlaufstelle ist wohl Trustpilot. Dabei möchte ich vorab erwĂ€hnen, dass im WWW oftmals nur die Leute etwas verfassen, die auch etwas zu meckern haben. Das am besten hier und bei vielen anderen Bewertungen im Hinterkopf behalten. 

Auf Trutpilot beschwert sich nĂ€mlich die eine Seite, dass Auftraggeber bei Streitigkeiten bevorzugt werden. Andere Bewertungen behaupten genau das Gegenteil. Was stimmt nun? Ich behaupte: Nichts davon. Solche Bewertungen sind Ă€ußerst subjektiv. So hatte ich bspw. auch ein Problem mit einem Autor, wo letztendlich fĂŒr diesen entschieden wurde. In dem Moment war ich natĂŒrlich insgesamt verĂ€rgert, jedoch nicht direkt auf die Plattform. Zudem kann ich mit ein wenig Abstand sagen, dass die Entscheidung in der Form auch in Ordnung war. Wie bereits einige AbsĂ€tze zuvor geschrieben: Zur Not einfach den Autor fĂŒr weitere AuftrĂ€ge sperren 😊

Auch wird Content oft Betrug vorgeworfen. In meinen Augen absoluter Unfug, da ich die Plattform bisher immer als fair wahrgenommen haben und schlechten Bewertungen oft befangen berichten. 

Ich empfehle hier ganz klar auch die Antworten seitens der Plattform durchzulesen. Mit diesem Hintergrundwissen kann man oft nur noch ĂŒber die schlechten Beurteilungen schmunzeln. 

Fazit

Da ich beide Seiten bei Content erleben durfte, kann ich die Plattform fĂŒr meine Begriffe gut einschĂ€tzen. In meinen Augen ist sie fair und bietet beiden Seiten gute Chancen, ihre gewĂŒnschten Dienstleistungen umzusetzen. Als Auftraggeber wurde ich nur selten wirklich enttĂ€uscht und der Großteil der gelieferten Texte konnte ich gut und gerne nutzen. Du solltest dir bewusst sein: Wenn du bei der Texterstellung sparst, merkst du das auch beim Ergebnis. Meine Text wurden hauptsĂ€chlich von 3-4 Sterne-Autoren verfasst. Das Preis-LeistungsverhĂ€ltnis kann ich in diesem Bereich nur lobend erwĂ€hnen.

7 Tipps fĂŒr den Start bei Content als Auftraggeber

Freundlich kommunizieren

Beim Briefing und vor allem bei KorrekturwĂŒnschen ist ein freundlicher Umgangston das A und O. Wenn du mit einem aggressiven Unterton den Autor um eine entsprechende Änderung des Textes bittest, ist er wahrscheinlich nicht wirklich motiviert, diese zu deiner vollen Zufriedenheit umzusetzen. Zudem gibt es in den meisten FĂ€llen keinen Grund, wirklich unfreundlich zu sein (außer der Autor hat dein Briefing wirklich gar nicht gelesen und befolgt).

Realistische Wortanzahl

Passe die Wortanzahl an dein Thema an und zwinge die Autoren nicht dazu, den Text unnötig in die LĂ€nge zu ziehen. Ebenso wĂŒrde ich dir eine nicht allzu große Wortanzahlspanne empfehlen. 500 – 1000 Wörter wĂ€ren mir definitiv zu viel. Hier wĂŒrden gleich zwei Gefahren bestehen: Der Autor knackt die Grenze nur knapp und du bist nicht zufrieden mit dem Inhalt oder er versucht die Wortanzahl ordentlich nach oben zu treiben, schließlich bedeutet dies mehr Geld. Ob der Inhalt damit auch mehr Gehalt bekommt, steht auf einem anderen Blatt. FĂŒr mich hat sich ein Rahmen von ca. 200 Wörtern bewĂ€hrt. 

Genaue Vorgaben bei Keywords machen

Dieser Part ist unglaublich wichtig und kann bei Auslassen zu wirklich unschönen Texten fĂŒhren. Nimm dir Zeit, recherchiere grob das Thema und mache prĂ€zise Angaben bei den Keywords. 

Nehmen wir an, du möchtest einen Text ĂŒber Headsets in Auftrag geben. Solltest du dieses Keyword nicht limitieren, kannst du dir sicher sein, dass dir (unerfahrene) Autoren bei den Open Orders den Text mit dem Wort „Headset“ vollkleistern. Ebenso verhĂ€lt es sich mit Synonymen wie Kopfhörer usw. Solche Begriffe getrost limitieren. 

Detailliertes Briefing 

Dieser Punkt knĂŒpft nahtlos an den vorherigen an. Auch beim Briefing solltest du haargenau beschreiben, was fĂŒr einen Text du möchtest.

  • Was soll inhaltlich vorkommen?
  • ZwischenĂŒberschriften?
  • Direkte Ansprache des Lesers?
  • Zeitform?
  • usw.

Hier lieber 2-3 Minuten mehr investieren, die du dir spÀter durch eine ausgebliebene Korrektur sparen kannst.

Autoren sperren

Dass Autoren sperren sinnvoll sein kann, habe ich bereits oben erlĂ€utert. Erspare dir Nerven und Zeit und fackle an dieser Stelle nicht lang. Wer das Briefing nicht befolgen kann / will, wird es auch bei zukĂŒnftigen AuftrĂ€gen nicht.

Autoren direkt beauftragen / merken

Dies bietet sich an, wenn du bereits einige Autor kennenlernen durftest und diese gute Arbeit abliefern. Ich war teils positiv ĂŒberrascht, was fĂŒr gute Texter sich in vermeintlich niedrigen Stufen verstecken. Diese Leute landen auf meiner Merkliste. Sollte ich wichtige Texte habe, dann vergebe ich diese direkt an ausgewĂ€hlte Autoren. Die Mehrkosten sind es durchaus wert.

Abnahmedeadline beachten! 

Sobald der Autor mit dem verfassten Text fertig ist und ihn dir zur Einsicht schickt, hast du nur eine gewisse Anzahl an Tagen Zeit dafĂŒr. Solltest du diese Deadline verpassen, wird der Text automatisch angenommen. Korrekturen o.Ă€. sind dann nicht mehr möglich. Bei der Einreichung also zeitnah den Text prĂŒfen, abnehmen oder ggf. zur Revision geben. 

Hilfe zu Content als Auftraggeber

Rechnungen finden & herunterladen

Um die AuftrĂ€ge auch ordentlich als Betriebsausgaben buche zu können, sind die entsprechenden Rechnungen notwendig. Dabei handelt es sich nicht um die Aufladungen des Guthabenkontos. Die Kosten entstehen erst, wenn ein Auftrag auch wirklich stattfand. 

Zum Monatsende hin kommt dann eine entsprechende Rechnung mit den tatsĂ€chlichen Ausgaben. Die Rechnungen findest du unter: Verwaltung -> KontoĂŒbersicht / Rechnungen in der oberen Leiste. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =