Seychellen: Inselhopping, Pauschalreise & Mietwagen (Erfahrungen & Reisebericht)

Seychellen: Inselhopping, Pauschalreise & Mietwagen (Erfahrungen & Reisebericht)

Ab in den Urlaub auf die Seychellen! Mahé, Praslin, La Digue, Curieuse und Co – wir wollten die schönsten Inseln der Seychellen erkunden und traumhafte Strände inkl. beeindruckender Granitfelsen genießen.

Und rückblickend können wir zufrieden sagen: Genau das haben wir auch bekommen 🙂

Nach meinem Reisebericht zu den Malediven (und dem Meeru Island Resort) ist es an der Zeit, wieder etwas abseits der Finanzwelt zu berichten und dir unsere Erfahrungen mit den Seychellen und all ihren Facetten mitzuteilen.

Dabei wird dieser Reisebericht in mehrere Einzelbeiträge geteilt, da er inhaltlich ansonsten zu lang wird und ich möchte dich schließlich nicht langweilen 😉

In diesem Beitrag möchte ich dir zunächst einmal allgemeine Tipps zu den Seychellen geben. Du erfährst, warum Inselhopping die beste Art des Reisens ist, wie du an einen Mietwagen kommst und was du bei der Einreise unbedingt beachten musst. Des Weiteren verrate ich dir, was wir von Deutschland aus gebucht und was in deinem Reisekoffer keinesfalls fehlen darf.

Eigentlich wollte ich in diesem Beitrag direkt auf unseren ersten Stopp Mahé eingehen, doch während des Schreibprozesses merkte ich, dass der Beitrag viel zu lang wurde. Nachträglich kam deshalb noch die Teilung.

Solltest du irgendwelche konkreten Rückfragen haben, schreibe mir diese gerne in die Kommentare.

Die Seychellen: Darum sind sie bei Urlaubern so beliebt!

Die Seychellen sind ein tropisches Paradies im Indischen Ozean (nördlich von Madagaskar) und bestehen aus 115 Inseln. Hier vereint sich alles, was du für einen traumhaften Urlaub benötigst: weiße Sandstrände, türkisfarbenes Meer und satte Regenwälder.

Mahé ist die Hauptinsel der Seychellen. Dort liegt die Hauptstadt Victoria mit dem bekannten Victoria Clock Tower, dem Sir Selwyn Selwyn-Clarke Market, dem Arul Mihu Navasakthi Vinayagar Temple, der Cathédrale de l’Immaculée-Conception de Victoria und vielem mehr.

Victoria Clock Tower
Der Clock Tower in Victoria (Mahé)

Die Insel Praslin ist berühmt für das Vallée de Mai, ein UNESCO-Weltnaturerbe, in dem die einzigartige Coco de Mer-Palme wächst. Die Strände von Praslin, darunter Anse Lazio und Anse Georgette, gehören zu den schönsten der Welt.


Trade Republic USP
Werbung


In puncto Unternehmungen sind vor allem Wassersportmöglichkeiten wie Tauchen, Schnorcheln und Angeln sehr beliebt. Gleichzeitig lädt der Dschungel (bspw. der Morne Seychellois Nationalpark auf Mahé) auch zu wunderschönen Wanderungen ein, die einen mit einem tollen Ausblick belohnen.

Die Tierwelt der Seychellen ist einzigartig und umfasst endemische Arten wie die Seychellen-Riesenschildkröte. Auf den Inseln La Digue und Curieuse kannst du diese faszinierenden Tiere hautnah erleben.

Die Einheimischen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die innenpolitische Lage ist ruhig und die Kriminalität beschränkt sich im Großen und Ganzen auf Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle (siehe Auswärtiges Amt). Wir haben uns jedenfalls zu keiner Zeit unsicher gefühlt 🙂

Seychellen Inselhopping: Die beste Art zu reisen auf den schönsten Inseln

Wer noch am Anfang seiner Seychellen-Planung steht, stellt sich schnell die Frage “welches sind die schönsten Inseln der Seychellen?“.

Das Tolle an einer Reise zu den Seychellen ist: Du musst dich nicht auf eine Insel beschränken. Inselhopping ist angesagt und rückblickend können wir das nur wärmstens empfehlen.

Wir haben vor allem die folgenden Inseln ins Auge gefasst:

  • Mahé
    Hier findest du den Flughafen, die Hauptstadt und viele verschiedene Strände sowie Wanderwege.
  • Praslin
    Kleiner als Mahé, dafür aber mit den schöneren Stränden.
  • La Digue
    Sehr kleine Insel, die nur mit dem Fahrrad befahren werden darf. Perfekt für einen Tagesausflug oder max. eine Woche Aufenthalt.
  • Curieuse
    Traumhafte kleine Insel, auf der die Riesenschildkröten sich frei bewegen. Haben wir mit Schnorcheleinheiten bei einem Tagesausflug kombiniert.

Während wir Mahé und Praslin für jeweils eine Woche besucht haben, besuchten wir La Digue und Curieuse bei einem Tagesausflug. Wir können auch nur jedem empfehlen, sich nicht nur auf der Hauptinsel Mahé zu bewegen. Ansonsten lässt du dir wunderschöne Teile der Seychellen entgehen und das ist bei der Reiseentfernung natürlich etwas ärgerlich.

Blick vom Copolia Trail auf das Hafengebiet & Eden Island (Mahé)
Blick vom Copolia Trail auf das Hafengebiet & Eden Island (Mahé)

Wie bereits eingangs erwähnt, wird es zu den einzelnen Inseln Beiträge geben, die ich nach Veröffentlichung direkt am Anfang meines Berichts passend verlinken werde.

Bei unserer Planung versuchten wir schon so viel möglich von Deutschland aus zu buchen und planen (inkl. Tagesausflüge). So wussten konnten wir besser abschätzen, wann wir wie ein Mietfahrzeug brauchen oder mit welchen Ausgaben wir zu rechnen haben. Mehr dazu im Laufe des Artikels.

Seychellen Pauschalreise: Unsere Erfahrungen mit TUI

Genau wie bei unserer Malediven-Reise, haben wir auch dieses Mal erneut auf TUI vertraut. Ja, es geht mit einer komplett eigenen Planung günstiger, aber gerade bei solchen Reisen nehmen wir gerne die Sicherheit der Pauschalreise mit.

Wir hatten uns vorab sehr gut informiert, welche Hotelstrände auf unseren beiden Wunschinseln Mahé und Praslin zu empfehlen sind und danach das Hotel ausgesucht. Die Recherche hat sich im Nachhinein als äußerst wertvoll herausgestellt, wie uns andere Urlauber bei einem Tagesausflug später mitteilten. Diese hatten nämlich etwas Pech und bei ihrem Hotelstrand jede Menge Wassergras am Strand liegen. Lässt sich mit der richtigen Planung und Buchung durchaus vermeiden 🙂

Gut informiert gingen wir also wieder zu unserem Reisebüro und unsere Beraterin hatte gar nicht mehr so viel zu tun. Bezüglich der Flüge habe wir noch gemeinsam geschaut, dass es so günstig wie möglich geht – hinsichtlich des Geldes und der Flugzeiten. Leider gab es für unseren Zeitpunkt keinen Direktflug und so entschieden wir uns für Qatar Airways mit Zwischenstopp in Doha.

Kurz zu Qatar Airways: Super freundlicher und zuvorkommender Service. Ich war erstaunt, dass alle alkoholischen Getränke kostenlos sind. Kenne ich sonst von anderen (deutschen?) Airlines nicht. Dafür könnten die Boardcomputer ein kleines Upgrade vertragen. Das war bei Condor angenehmer. Übrigens haben wir vorab für alle Flüge Sitzplätze reserviert, um immer ein Fensterplatz zu haben und nebeneinander zu sitzen. Online konnten Fluggäste auch direkt Essenspräferenzen angeben, falls Allergiene oder spezielle Ernährungsweisen vorliegen.

Doch zurück zu TUI. Die Buchung verlief wieder ohne Probleme und Dank der TUI Gold Card waren wir erneut versichert und profitiert von weiteren Vorteilen (kostenloser Reiseführer, vollwertige Kreditkarte, etc.). Bei der Verpflegung entschieden wir uns für Halbpension. Ordentlich frühstücken und dann zum Abend wieder zugreifen – das reicht. All-inclusive gibt es so gut wie nie auf den Seychellen und ist bei dem Ganzen Herumreisen ohnehin witzlos. Nur Frühstück wäre uns zu wenig gewesen, wobei es genügend Imbissmöglichkeiten gibt.

TUI Card Vorteile (Screenshot)
Nur einige wenige Vorteile der TUI Card

Der TUI-Partner vor Ort ist Creole Travel Services, der uns in allen Angelegenheiten hilfsbereit zur Seite stand. Sei es der Flughafentransfer, individuelle Beratung und Tipps zur Inseln. Dafür wurden wir in unseren jeweiligen Hotels immer persönlich von einer deutschsprachigen Beraterin besucht und nach unseren Plänen gefragt. Darauf aufbauen gab es dann noch Insidertipps, ohne uns irgendeinen Ausflug verkaufen zu wollen. Die Kommunikation vorab und im Nachhinein erfolgte unkompliziert über WhatsApp.

Seychellen mit dem Auto oder Bus fahren? Wichtige Änderung bei der Busfahrkarte!

Wenn du dich bereits auf anderen Seiten über die Busfahrten auf den Seychellen informiert hast, wirst du sicherlich noch oft auf die Info gestoßen sein, dass du einfach in den Bus einsteigst und für umgerechnet 80 Cent bis zu deinem Ziel fährst.

Das ist leider nicht mehr so!

Wir sind auch mit dieser tollen Vorstellung in den Urlaub gestartet und wurden beim ersten Kontakt mit unserer Reisebegleiterin eines Besseren belehrt. Seit Kurzem gibt es nämlich eine aufladbare Busfahrkarte für die Seychellen. Darüber hinaus gibt es diese Karte nur in ausgesuchten Läden zu kaufen und kann dann, wie für eine Prepaid-Karte üblich, mit Guthaben aufgeladen werden.

Hotels verkaufen stellenweise 4er-Tageskarten, die umgerechnet 10 Euro pro Person gekostet hätten. Etwas teurer als die Guthabenkarten, wie uns selbst die Mitarbeiterinnen im Hotel verrieten, aber immer noch günstig (vor allem im Vergleich zu Deutschland).

Da wir nur auf Praslin mit dem Bus geplant hatten, war das nicht allzu schlimm. In den Genuss eines Busses kamen wir dennoch nicht. In der Nähe zu unserem Hotel gab es nur eine Verkaufsstelle und diese hatte einfach keine Karten mehr. Auf Rückfragen sagte die Dame:


Mein Cashback-Setup


 

“Die verkaufen wir aktuell nicht. Vielleicht in ein oder zwei Wochen wieder. Wir wissen es aber noch nicht.”

Na ja, haben wir unseren Plan für Praslin etwas umgeworfen / getauscht und wurden gleichzeitig in unserer Meinung gestärkt, dass ein Mietwagen auf den Seychellen die bessere Wahl ist.

Apropos Mietwagen…

Seychellen Auto mieten: So haben wir unseren Mietwagen über Maki Car Rental gefunden

Damit wir flexibler unterwegs sind, haben wir uns früh für einen Mietwagen entschieden und diesen wollten wir bereits von Deutschland aus buchen. In diversen Foren wurde berichtet, dass Urlauber vor Ort keinen Mietwagen mehr bekommen hätten, weshalb wir uns hier (erneut) für Nummer Sicher entschieden.

Hier direkt ein wichtiger Tipp: Die Straßen sind sehr eng. Wähle deshalb das kleinstmögliche Fahrzeug aus, das ihr bekommen könnt. Mit einem SUV wären wir nur ungern über die Insel gefahren.

Mietwagen auf Praslin (ueber Maki Car Rental)
Unser Mietwagen auf Praslin

So sind wir auf Mahé einen Kia Picanto (Schaltgetriebe) und auf Praslin einen Hyundai Grand i10 (Automatik, nagelneu) gefahren. Beide war Vollkaskoversichert mit 200 Euro Selbstbeteiligung und es wurde eine Kaution in Höhe von 1.000 Euro geblockt.

Unsere erste Anlaufstelle war Check24*. Leider zeigte die Vergleichsplattform kein freies Fahrzeug mehr für unseren Zeitraum an. Nach einiger Recherche stießen wir auf Maki Car Rental. Die Plattform sagte uns überhaupt nichts und für so einen Service wirkte alles sehr verspielt. Hier waren allerdings noch Autos verfügbar, die sogar ohne Aufpreis ans jeweilige Hotel geliefert wurden. Da bei unserer Pauschalreise der Flughafentransfer enthalten war, wollten wir uns gerne das Mietauto an unser Hotel bringen lassen.

In Foren wurde der Dienstleister erwähnt und größtenteils positiv bewertet. Also wagten wir den Versuch und wurden weder auf Mahé noch auf Praslin enttäuscht. Die Kaution kannst du in Bar oder per Kreditkarte hinterlegen, wobei ich dir definitiv letzteres empfehlen würde. Lass dir am besten bei der Rückgabe des Fahrzeugs die Freigabe des geblockten Kautionsbetrags quittieren. Zwar hat bei uns alles geklappt, aber an den Beleg habe ich in dem Augenblick nicht gedacht.

Tipp
“Kreditkarte” ist nicht gleich Kreditkarte. Häufig bekommst du eine Debitkarte ausgestellt (bspw. bei der ING). Eine Debitkarte zieht Geld direkt von deinem Girokonto ab, während eine Kreditkarte Käufe auf Kredit ermöglicht, der zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden muss. Für die Automietung ist eine Kreditkarte notwendig, da dort die Kaution blockiert wird (es findet also keine unmittelbare Buchung statt).

Mache bei der Übergabe genügend Bilder und Filme einmal das gesamte Auto. Lass dir jede noch so kleine Macke im Übergabebogen ankreuzen, damit du auf der sicheren Seite bist. Gleichzeitig kann ich dir aber auch sagen, dass die bei der Rücknahme super entspannt sind. Bei unserem ersten Fahrzeug auf Mahé ging er bereits alleine ums Auto und erklärte mir, dass alles okay sei und beim zweiten Auto fand gar keine Übergabe statt. Ich sollte einfach den Schlüssel an der Rezeption des Hotels hinterlegen und gut ist.

Beim Führerschein auf den Seychellen musst du nichts Weiteres beachten. Der aktuelle EU-Führerschein wird hier ganz normal akzeptiert.

Kreditkarte, Bargeld & Geldwechsel: So zahlst du auf den Seychellen

Die lokale Währung der Inselgruppe sind die Seychellen-Rupie (SCR). Der Umrechnungskurs zu Euro ist in etwa 15:1, sprich, du bekommst für 15 SCR 1 Euro. Vielerorts werden aber auch US-Dollar und Euro akzeptiert. Allerdings kann es dann vorkommen, dass der Umrechnungskurs nicht zu deinen Gunsten ausgelegt wird. Falls du bar bezahlen möchtest, rate ich dir also zu heimischen Währung.

Bargeld bekommst du an einer der vielen Geldautomaten. Bereits am Flughafen hast du die Möglichkeit, Bargeld abzuheben. Darüber hinaus gibt es diverse Wechselstuben mit transparenten Wechselkursen. Persönlich haben wir einen der freien Geldautomaten genutzt, der sich auf Mahé in unmittelbarer Nähe zu unserem Hotel befand (siehe Google Maps). Dort kamen keinerlei Gebühren auf uns zu. Für Praslin haben wir dann genug Bargeld abgehoben, sodass wir keinen anderen Automaten mehr aufsuchen mussten.

Flughafen Mahé, Seychellen (SEZ)
Der hintere Teil des Flughafens Mahé (SEZ)

Kreditkarten (inkl. Debitkarten) werden so gut wie überall akzeptiert. Bei manchen Sehenswürdigkeiten konnten wir sogar gar nicht bar bezahlen und mussten die Karte zücken. Wir nutzten dabei meine Vivid Debitkarte (Visa), mit der ich bereits seit längerer Zeit sehr zufrieden bin. Bei der Bezahlung im Ausland kommen keinerlei Mehrkosten auf dich zu und auch das Abheben von Bargeld ist im Ausland kostenlos. Die Kaution für die Automietung lief hingegen über die TUI Gold Kreditkarte (Commerzbank). Die ING bspw. verlangt satte 1,99 Prozent Auslandseinsatzentgelt bei der Bargeldabhebung.

Als Backup hätte ich noch meine Mastercard von N26 im Gepäck gehabt.

Ähnlich zu meiner Vivid-Karte funktioniert die Mastercard Gold der TF Bank*. Die Benefits sind:

  • 0 Euro Jahresgebühr
  • 0 Euro Gebühren für Zahlungen weltweit
  • 0 Euro Eröffnungsgebühr
  • 0 Euro Rechnungszustellung
  • Inklusive Reiseversicherung

Seychellen Einreise: Das musst du beachten

Reise auf die Seychellen gebucht und fertig? Dem ist leider nicht so. Du musst vor deiner Einreise vor allem ein Dokument beantragen.

Vor deiner Abreise in Deutschland musst du eine digitale Einreisegenehmigung beim elektronischen Grenzschutzsystem der Seychellen beantragen. Das geht recht schnell und kann für eine Reisegruppe (bspw. eine Familie) in einem Rutsch erledigt werden. Bei uns wurde das Dokument bereits in Deutschland kontrolliert und auf den Seychellen angekommen durchliefen wir einen Kamerascan.

Des Weiteren ist eine gültige Reiseversicherung auf Nachfrage nachzuweisen, wobei wir diesbezüglich keinerlei nachfragen erhalten haben.

Ein Visum benötigst du als deutscher Staatsbürger für die Einreise übrigens nicht.

Schaue am besten vor deiner Reise auf der Infoseite des Auswärtigen Amts vorbei.

Seychellen: Was mitnehmen? Das darf in deinem Koffer nicht fehlen

Was musst du alles auf die Seychellen mitnehmen? Nun, das ist natürlich von deinem persönlichen Präferenzen abhängig und was du genau auf den Inseln erleben möchtest. Im Nachhinein haben sich aber einige Sachen für uns als richtig wertvoll herausgestellt, auf die wir nicht hätten verzichten wollen.

Den Anfang macht die GoPro* inkl. Zubehör* und zusätzlichen Akkus*. Diese hatten wir bereits auf den Malediven dabei und wir sind mit der Leistung sehr zufrieden. Vor allem in so paradiesischen Urlaubsdestinationen möchte man doch der erlebte auch brauchbar einfangen können. Aus diesem Grund wollten wir hier auch nicht auf ein günstigeres, aber vermeintlich schlechteres No-Name-Produkt zurückgreifen.

Die kleine Insel St. Pierre zwischen Praslin und Curieuse
St. Pierre lädt zum Schnorcheln ein

Und was soll mit der GoPro festgehalten werden? Richtig, farbenfrohe Schnorchelausflüge im türkisblauen Meer (und das Türkis auf den Seychellen ist besonders schön!). Seid ihr mit einem Anbieter unterwegs, so stellt dieser womöglich Masken. Einen eigenen Schnorchel* zu haben schadet aber keinesfalls, zumal die Anschaffungskosten nicht gerade hoch sind.

Da wir viel mit dem Auto unterwegs waren und das Smartphone für Navigation und Fotoaufnahmen bei hoher Bildschirmhelligkeit nutzten, griffen wir regelmäßig auf eine Powerbank* zurück. Andernfalls hätte mein iPhone gegen Mittag den Geist aufgegeben.

Für die ganzen Strände benötigst du vor allem jede Menge Sonnencreme, eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille. Sonnencreme findest du vor Ort nur vereinzelt, wobei der Preis einigermaßen in Ordnung ist. Besonders für Tagesausflüge eignen sich Mikrofaserhandtücher, die es oft in dreier Sets* gibt. Diese lassen sich super leicht im Rucksack verstauen, sind saugstark und nach der Benutzung auch nicht klitschnass.

Solltest du dich auf eine Wanderung auf den Seychellen begeben (was ich dir nur wärmstens empfehlen kann), habe am besten festes Schuhwerk im Gepäck. Du brauchst keinesfalls dicke Wanderschuhe, doch solide Trekking- oder Joggingschuhe mit einer griffigen Sohle sollten es schon sein. Je nach Wetterlage wird es nämlich gut matschig auf dem Trail.

Wie es weiter geht

Im nächsten Teil der kleinen Artikelreihe präsentiere ich dir die Hauptinsel Mahé, auf der wir die erste Woche verbrachten. Ich zeige dir unser Hotel, wie es mit dem Mietwagen so lief und welche Sehenswürdigkeiten du dir unbedingt anschauen solltest. Natürlich dürfen die besten Strände auf Mahé ebenfalls nicht fehlen!

Riesenschildkröte auf den Seychellen
Riesenschildkröte in den Seychelles National Botanical Gardens

Alle Seychellen-Reiseberichte im Überblick

  1. Seychellen: Inselhopping, Pauschalreise & Mietwagen (Erfahrungen & Reisebericht)
  2. Mahé (Seychellen): Sehenswürdigkeiten, Hotel & Mietwagen (Erfahrungen & Reisebericht)
  3. Praslin (Seychellen): Die besten Strände, Überfahrt, Hotel, Mietwagen & Ausflüge (Erfahrungen & Reisebericht)
  4. La Digue (Seychellen): Die besten Strände, Sehenswürdigkeiten & Schildkröten (Erfahrungen & Reisebericht)
  5. Curieuse (Seychellen): Schnorchel-Tagesausflug mit Schildkröten & Geoli Charters (unsere Erfahrungen)

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Wann ist die beste Reisezeit für die Seychellen?
Die beste Reisezeit für die Seychellen ist von Mai bis Oktober, wobei die wenigsten Regentage im Juli und August sind.

Wann sind die Seychellen günstig (die Regenzeit)?
In der Nebensaison, also November bis April, sind die Seychellen am günstigsten. Beachte aber dabei, dass es vermehrt zu Niederschlägen (Regenzeit) kommt, gleichzeitig aber weniger Wind weht.

Warum sind die Seychellen so teuer?
So gut wie alle Lebensmittel müssen auf die Seychellen-Inseln importiert werden, weshalb die Preise höher als in Deutschland sind. Weiter legte die Regierung vor Ort und früh Wert darauf, nur zahlungskräftige Urlauber anzuziehen. Hinzu kommen die teureren Flüge für die weiter Strecke.

Wann & wo die Seychellen buchen?
Wie bei jedem Urlaub gilt: Je früher du buchst, desto günstiger sind die Preise. Wir haben über ein halbes Jahr vorher gebucht und kurz nach der Buchung gingen schon die Preise nach oben.
Du kannst direkt bei den Hotels buchen und die Flüge separat oder greifst auf eine Pauschalreise bei TUI, Dertour und weiteren Anbietern zurück. Check24 vergleicht für dich die möglichen Pauschalreisen*. Bei Pauschalreisen bist du besser abgesichert, zahlst aber im Regelfall etwas mehr.

Wer fliegt zu den Seychellen & wie lang ist die Flugdauer (Direktflug & Umstieg)?
Von Deutschland aus fliegt Condor als einzige Fluggesellschaft per Direktflug nach Mahé (Flughafen auf der Hauptinsel der Seychellen; Abkürzung SEZ).
Mit Zwischenstopp fliegen ab Deutschland: Ethiad Airways, Emirates, Turkish Airlines, Ethiopian Airlines, Qatar und South African Airways.
Die Flugdauer beträgt dabei zwischen 9 und 14 Stunden. Wir persönlich haben als reine Flugzeit knapp 11 Stunden gehabt.

Ist der Alkohol auf den Seychellen teuer?
Da so gut wie alle Lebensmittel importiert werden müssen, sind alle Preise etwas angehoben. In Restaurants haben wir allerdings die Beobachtung gemacht, dass der Alkohol besonders teuer ist. So kostete ein gezapftes 0,5 Liter Bier teilweise 16 – 20 Euro.
In den kleinen Shops hingegen war es mit 2 – 3 Euro pro Flasche wesentlich günstiger. Auch höherprozentige Mischgetränke (bspw. Rum mit Ginger Ale) lagen in den Märkten in diesem Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert