5 Gründe, warum du mehrere Einkommensquellen haben solltest

5 Gründe, warum du mehrere Einkommensquellen haben solltest

Hach ja, das liebe gute Geld. Würde es doch nur mehr davon geben… also für einen selbst, ansonsten würde ja die Inflation ansteigen. Dabei ist die Grundformel, um mehr Geld zu haben, gar nicht so kompliziert: Ausgaben verringern, Einnahmen erhöhen. 

Während es für ersteres einige Sparideen gibt, empfinden viele das Erhöhen der Einnahmen als schwieriger. Vielleicht auch du, wenn du hier gelandet bist. 

Eine Möglichkeit ist es natürlich, deinen aktuellen Einkommensstrom zu erhöhen. Für viele bedeutet dies nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Doch ein Blick über den Tellerrand hinaus schadet nicht. Die beiden magischen Wörter lauten in diesem Fall: mehrere Einkommensquellen. 

In diesem Beitrag möchte ich dir daher gerne zeigen, welche Vorteile du von mehreren Einkommensströmen hast und dir abschließend auch kurz einige dieser Möglichkeiten aufzeigen. 

Gründe für mehrere Einkommensquellen

Höhere Sparrate

Über die Sparrate habe ich dir auf dem Blog bereits einiges erzählt. Diese sollte so hoch wie nur möglich sein, um eine solide Altersvorsorge sowie ggf. ein passives Einkommen durch Dividenden zu ermöglichen. Durch deine Mehreinnahmen bei unterschiedlichen Einkommensströmen kannst du diese Sparrate weiter nach oben schrauben. Kommt dann noch der Zinseszinseffekt ins Spiel, profitierst du gleich in mehrerlei Hinsicht. 

Besserer Lebensstandard

Erst sparen und dennoch einen besseren Lebensstandard? Ja, das geht. Wichtig ist, dass du deine Ausgaben nicht proportional zu deinen Mehreinnahmen erhöhst, sondern auf einem niedrigen Niveau belässt. Gleichzeitig musst du nicht total knauserig leben (außer du willst es), sondern kannst einen Teil der neuen Einkommenshöhe für neue Hardware etc. ausgeben. Im besten Fall unterstützen dich diese Neuanschaffungen noch bei deinem Business und sorgen letztendlich für noch mehr Ertrag. 

Unabhängigkeit

Egal ob eine weltweite Krise herrscht oder dir dein aktueller Jobs auf die Nerven geht. Mit mehreren Einkommensströmen bis du wesentlich unabhängiger und dadurch auch flexibler. Viel zu oft brechen Standbeine überraschend weg. Wenn du aber über die Jahre genügend Standbeine aufgebaut hast, die dich in Verbindung mit deinem Notgroschen problemlos mehrere Monate (oder sogar Jahre?) über die Runden bringen, wirst du ein deutlich entspannteres Leben führen können. 

Ein guter Vergleich kann an dieser Stelle zu Aktien gezogen werden, wo dir auch an jeder nur erdenklichen Stelle dazu geraten wird, möglichst breit zu diversifizieren, um mögliche Ausfälle gut abfedern zu können. 

Eigene Fortbildung / Learnings

Das wichtigste und beste Investment ist immer in dich selbst

Das lässt sich nicht nur auf das Themengebiet Aktien anwenden, sondern auch auf dein Online Business. Durch das Einarbeiten in neue Themen, Plattformen und Tools gewinnst du ganz nebenbei ein unglaubliches Repertoire an Wissen hinzu. Dieses kannst du dann nicht nur für die jeweilige Einkommensquelle nutzen, sondern auch auf die anderen übertragen. Eine Win-Win-Situation, da das Ergebnis in allen Fällen ein besseres sein wird. 

So gut wie keine Nachteile

Du siehst: mehrere Einkommensströmen haben für dich so gut wie keine Nachteile. Lediglich das Zeitmanagement musst du im Auge behalten. Schon schnell wirst du aber lernen, wie du deine Zeit effektiver nutzt und keine unnötigen Leerläufe mehr mit endlosem Scrollen durch soziale Netzwerke verbringst. 

Bedeuten mehr Einkommensquellen nicht auch mehr Arbeit? 

Auf den ersten Blick und vor allem anfangs schon. Wenn du aber bspw. deinen Fokus auf passive Einnahmequellen legst, wirst du nach einer gewissen Zeit die Früchte deiner harten Arbeit tragen. Bei solch passiven Einnahmequellen gehst du mit deiner Arbeit in Vorleistung und erarbeitest durch dein Wissen digitale Infoprodukte, Bücher, Websites, Bilder, usw. 

Die Möglichkeiten hierzu sind im aktuellen Zeitalter schier unendlich. Womit wir bereits beim Thema wären…

Diese Einkommensquellen gibt es

Nicht an jeder Stelle gibt es eine klare Abgrenzung zwischen aktivem und passivem Einkommen. So kannst du bei einer Website durch Werbeeinblendungen und Affiliate-Links passive Einnahmen erzielen. Durch Sponsored Posts oder bezahlte Reviews bekommt dies dann eher einen aktiven Touch. Oder auch als Selbständiger: Da treffen beide Formen zu. 

Dennoch möchte ich dir hier eine kleine Inspiration bieten. Vielleicht findest du etwas, das dich interessiert. Zu einigen Sachen habe ich bereits Berichte geschrieben, andere werden noch folgen. Es lohnt sich also, regelmäßig vorbeizuschauen 😉

Aktives Einkommen (Zeit gegen Geld)

Passives Einkommen (Wissen / Vorleistung gegen Geld)

  • Miete
  • P2P-Kredite
  • Dividenden
  • Digitale Produkte (eBooks, Infoprodukt)
  • Blogger / Websites (Werbeeinnahmen, Affiliate-Links)
  • Stockfotografie
  • Print on Demand

Wie finde ich den für mich passenden Einkommensstrom?

Was interessiert dich?

Für mich steht bei der Auswahl neuer Projekte das persönliche Interesse an erster Stelle. Die Arbeit könnte noch so lukrativ sein: ohne eigenständigen und vor allem dauerhaften Antrieb, gelingt keine Sache auf lange Sicht. So blogge ich bereits seit 2012 und habe damals mit dem Technikblog Knizzful begonnen, den ich bis heute betreibe. Und so habe ich mich weiter entlang meiner Interessengebiete gehangelt und bin dadurch auch auf die Themen Finanzen und Online Business gestoßen, die ich auf dieser Website bespiele. 

Wo bist du ein Experte?

Diese Frage können die meisten Menschen nicht auf die Schnelle beantworten. Auch ich habe lange Zeit überlegt, doch es gibt einen einfachen Kniff, mit dem du dein Spezialgebiet herausfinden kannst.

Bei welchen Themen wirst du oft von Freunden und Familie befragt?

Kommen Außenstehende oftmals wegen eines speziellen Themas auf dich zu, bist du dort anscheinend ein Experte. Wie in meinem Fall mit dem Thema Technik. Dazu habe ich noch gerne geschrieben und fertig war die eigene Website. 

Weiterentwickeln

Durch deine Learnings, die oben bei den Vorteilen bereits angeschnitten wurde, kannst du dir neue Gebiete und damit Einkommensquellen erarbeiten. 

Nehmen wir an, du schreibst auch gerne und findest dein Spezialgebiet. Jetzt lernst du etwas in Sachen Bildbearbeitung hinzu und bekommst schon schicke erste Grafiken hin. Warum also nicht dein Können bei Print on Demand zu gelt machen und Dinge wie T-Shirts etc. gestalten?

Probiere dich aus

In der heutigen Zeit gibt es unzählige Möglichkeiten, um nebenher oder hauptberuflich online Geld zu verdienen. Probiere dich also ruhig aus und schnuppere in die unterschiedlichen Einkommensquellen rein. Dadurch findest du dein passendes Business.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + zehn =