5 besten Alternativen zu Trade Republic – Übersicht & Vergleich günstiger (Neo) Broker

5 besten Alternativen zu Trade Republic – Übersicht & Vergleich günstiger (Neo) Broker

Trade Republic zählt zu den bekanntesten Neo Brokern und erfreut sich vor allem unter den jüngeren Investoren großer Beliebtheit. Auch ich nutze seit einiger Zeit diesen Broker und habe meinen Erfahrungen mit Trade Republic in einem ausführlichen Beitrag geschildert. Gleichzeitig bin ich (und viele andere auch) der Meinung, dass mehrere Depots durchaus Sinn ergeben.

Aus diesem Grund möchte ich dir in diesem Beitrag 5 gute Alternativen zu Trade Republic vorstellen. Dabei konzentriere ich mich in den folgenden Zeilen vor allem auf vergleichbare Broker, die in einem ähnlichen Bereich unterwegs sind. Der S Broker der Sparkasse wird hier also nicht aufgelistet, da er aufgrund hoher Gebühren in meinen Augen keine wirkliche Alternative ist. Doch dazu weiter unten mehr.

Solltest du noch einen Broker im Hinterkopf haben, der unbedingt mit in diese Auflistung muss, kannst du diesen gerne in die Kommentare schreiben. Die folgende Auflistung erfolgt alphabetisch.

eToro

eToro wird als sehr gute Alternative zu Trade Republic gehandelt. Es ist in der EU reguliert und unterliegt somit der europäischen Finanzaufsicht und Einlagensicherung. Was direkt auffällt: eToro ist nicht nur ein reiner Broker, sondern gleichzeitig eine Social-Trading-Plattform. Ein Fokus liegt demnach auf dem Austausch zwischen den Tradern. Erfolgreiche Anlagestrategien zu kopieren, ist hier willkommen.

Für eToro spricht das große Produktangebot, welches via App oder Desktop genutzt werden kann. So stehen neben Aktien und ETFs auch (Krypto-)Währungen, Indizes und CFDs zur Auswahl. Gebühren fallen beim Aktienkauf nicht an, lediglich der marktübliche Spread.

Ein weiterer klarer Vorteil gegenüber anderen Anbietern wie Trade Republic ist, dass eToro echte Kryptowährung anbietet, die in ein Bitcoin Wallet gelegt werden. Zum Vergleich: andere Broker bieten lediglich einen „Kauf“ mittels ETNs oder ETCs an, der Kunde partizipiert also nur am Preisverlauf.
Gebühren auf Krypto-Trades entfallen hier ebenfalls, lediglich der Spread wird berechnet. Jedoch erfolgt eine Auszahlung lediglich in US-Dollar. Umrechnungen in andere Währungen kosten extra. Darüber hinaus erhebt eToro eine Gebühr von 5 USD für Auszahlungen (Mindestauszahlungsbetrag 50 USD).

JustTRADE

Mit seinem Start 2019 gehört JustTRADE zu den jüngsten Teilnehmern dieses Broker-Vergleichs. An zwei Handelsplätzen, der LS Exchange und Quotrix, kannst du mehr als 7.300 Aktien sowie 1.500 ETFs, ETCs und ETPs handeln. Großes Pro-Argument diesbezüglich für JustTRADE: Es gibt keinerlei Ordergebühren. Allerdings gibt es ein Mindestordervolumen von 500 Euro, weshalb der JustTRADE nicht für alle Anleger geeignet ist. Immerhin bietet der Broker mittlerweile das Anlegen von Sparplänen ab 25 Euro in ETFs, Rohstoffe, Kryptowährungen und wikifolios an.

Was ebenfalls für den jungen Broker spricht, ist der mögliche Handle von Kryptowährung. Zur Auswahl stehen u.a. Bitcoin, Ehtereum und Ripple, wobei hier der Spread (mind. 0,3 Prozent) fällig wird. Immerhin liegt das Mindestordervolumen bei Käufen von Kryptowährungen bei diesem Anbieter bei nur 50 Euro.

Doch der Anbieter hat nicht nur positive Aspekte. So verlangt JustTRADE ein Verwahrungsentgelt („Strafzins“, „Minuszins“, „Negativzins“) von derzeit 0,5 Prozent p.a.

ING

Wie kann die ING in dieser Reihe auftauchen, wenn vergleichbare Anbieter wie die Consorsbank, comdirect und S Broker weiter hinten bei den „Ausmusterungen“ stehen?

Für mich hat das einen einfachen Grund. Zwar erhebt auch die ING eine recht hohe Orderprovision von 4,90 Euro Grundgebühr + 0,25 Prozent vom Kurswert, jedoch gibt es hier keine Minimumprovision. Somit ist die Ordergebühr zwar merklich teurer als bei Trade Republic und anderen Neo-Brokern, aber immer noch günstiger als andere alteingesessene Banken.

Auch hier gibt es kostenlose ETF-Sparpläne ab 1 Euro Sparplanrate. Aktien können ebenfalls in Teilen bespart werden, wobei hier eine Provision in Höhe von 1,75 Prozent vom Kurswert zu bezahlen ist.

Scalable Capital

Scalable Capital lässt sich ebenfalls sehr gut mit Trade Republic vergleichen, kommt aber für Vieltrader mit einem schicken Kniff daher.

Doch zunächst einmal die Grundinformationen. Über 6.000 Aktien und 1.900 ETFs stehen zur Verfügung und können ohne Ordergebühr bereits ab einem Euro bespart werden. Weiter gibt es über 2.000 Fonds, Krypto ETCs sowie über 375.000

Nutzer können sich zwischen drei verschiedenen Broker-Angeboten entscheiden

  • Free Broker (kostenlos)
    • ETFs ohne Ordergebühr
    • ETF- & Aktiensparpläne gebührenfrei
    • Aktien für 0,99 Euro Ordergebühr
  • Prime Broker (2,99 Euro / Monat)
    • Alle Free Broker-Features
    • Aktien ohne Ordergebühr
    • Derivate ohne Ordergebühr
    • Bei Jährlicher Zahlung
  • Prime Broker flex (4,99 Euro / Monat)
    • Alle Prime Broker-Features
    • Bei monatlicher Zahlung

Anhand der unterschiedlichen Pläne kannst du also sehen, dass du bei Scalable Capital als fleißiger Trader ein interessantes Angebot erhältst. An dieser Stelle musst du gegenrechnen, ob sich das Abonnement im Vergleich zum kostenlosen Modell lohnt oder ob letzteres nicht sogar ausreichend ist.

Ein weiteres interessantes Feature von Scalable Capital ist der Robo Advisor. Dabei wird automatisiert Geld in weltweit gestreute ETFs angelegt. Abhängig ist die Zusammensetzung der Anlageklassen von der persönlichen Risikobereitschaft, die im Vorfeld abgefragt wird.

👉 Schau dir Scalable Capital einfach mal selbst an*

Smartbroker

Seit 2019 ist Smartbroker hierzulande aktiv und richtet sich sowohl an Einsteiger als auch Fortgeschrittene. Es fallen keinerlei Depotführungsgebühren an und die Einlagen sind bis 100.000 Euro gesichert.
Durch das Ordergebühren-Modell wird Smartbroker gleichzeitig günstiger als auch teurer. Pauschal wird eine Ordergebühr in Höhe von 4 Euro erhoben. Orders über 500 Euro auf der Börse Gettex sind hingegen vollkommen kostenlos.

Allerdings sind Sparpläne nicht kostenlos. Diese schlagen mit 0,2 Prozent des Transaktionsvolumens pro Ausführung (mind. jedoch 0,80 Euro) zu Buche. Für Smartbroker spricht hingegen wieder, dass mehr Handelsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

👉 Schau dir Smartbroker einfach mal selbst an*

Weitere Broker, die ich in diesem Fall nicht in Betracht ziehe

In der Einleitung habe ich bereits erwähnt, dass einige Broker in dieser Auflistung nicht auftauchen, da sie für meine Begriffe keine wirkliche Alternative sind. Vor allem hinsichtlich der Gebühren disqualifizieren sich viele Anbieter, wenngleich die hohen Kosten bei ETF-Sparplänen nicht immer zum Tragen kommen. Wer aber gerne Einmalkäufe tätigt, muss tiefer in die Taschen greifen – und das muss ja nicht sein 😉

Der Vollständigkeit halber möchte ich einige dieser zumindest kurz auflisten und einige Worte über diese verlieren.

Consorsbank

Durchaus beliebt, aber aufgrund der hohen Gebühren für mich kein allzu passender Vergleich: die Consorsbank. Sie ist bereits seit einigen Jahrzehnten am Markt dabei und möchte vor allem mit einer großen Finanzproduktpalette sowie großartigem Support beeindrucken. Allerdings hat das seinen Preis. Als Grundpreis gibt die Consorsbank 4,95 Euro + 0,25 Prozent Provisionssatz vom Ordervolumen an. Die Minimumprovision liegt dabei bei 9,95 Euro und die Maximalprovision bei 69,00 Euro. Damit ist die Consorsbank der teuerste Kontrahent diesbezüglich in diesem Vergleich.

➡️ Consorsbank anschauen*

comdirect

Leider sind die Trades bei comdirect sehr teuer. Zwar wird aktuell mit 3,90 Euro pro Trade in den ersten 12 Monaten geworben (was an sich schon teuer genug ist), doch erhöht sich diese Abgabe auf mind. 9,90 Euro. Nicht mit einberechnet sind dabei anfallendes Fremdkosten. Zusätzlich ist die Depotführung nicht bedingungslos kostenlos. Viele Stellschrauben, die bei anderen Anbietern besser gelöst sind.

➡️ comdirect anschauen*

S Broker

Ähnlicher Fall wie bei der Consorsbank und comdirect. Hier werden 4,99 Euro + 0,25 Prozent vom Orderwert verlangt, wobei die Minimumprovision bei 8,99 Euro und die Maximalprovision bei 54,99 Euro liegen. Sprich: mind. 8,99 Euro pro Trade. Immerhin gibt es einige ETF Sparpläne entgeltfrei beim S Broker zu besparen.

Vergleichstabelle (Stand Anfang 2022)

Trade RepubliceToroJustTRADEINGScalable CapitalSmartbroker
Depotführung0 €0 €
(Inaktivitätsstrafe i.H.v. 10 $ nach 1 Jahr ohne Anmeldung)
0 €0 €0 €0 €
Ordergebühren1 €
(Fremdkosten)
0 €0 €
(500 € Mindestorder)
4,90 € + 0,25 % vom Kurswert0,99 €
(je nach Konto)
4 € / L&S ab 500 €: 1 € / Gettex ab 500 Euro: 0€
SparpläneJaJa (ETF)Ja (ETF, ETP)JaJaJa
Einlagensicherung
(Aufsicht)
100.000 €
(BaFin)
20.000 €
(UK [FCA], Zypern [CySEC])
100.000 €
(BaFin)
100.000 €
(BaFin)
100.000 €
(BaFin)
100.000 €
(BaFin)
Verwahrentgelt0 %0 %-0,5 % p.a.0 %
(bis 50.000 €)
0 %0,5 % p. a. für Einlagen größer als 15 % des Depotvolumens
HandelsplätzeLS ExchangeeToro Marktplatz2LS Exchange, Quotrix, Tradegate Exchangealle dt. Börsen, USA (NYSE, NYSE Arca, NASDAQ), Kanada (TSX, TSX Venture Exchange, CNSX) gettex, Xetraalle dt. Börsen + 4
Außerbörslicher HandelHSBC, Société Générale, CitiCiti, Société Générale, UBS, VontobelJa3Ja5
Kryptowährung1Krypto-ETPsJaKrypto-ETPsNeinKrypto-ETPsNein
App | DesktopJa | JaJa | JaJa | JaJa | JaJa | JaNein | Ja
Websitetraderepublic.com*etoro.dejusttrade.coming.dede.scalable.capital*smartbroker.de*
Vergleich der verschiedenen Broker zu Trade Republic

zu 1:

„Ja“ bedeutet, dass eigene Wallets und „echte“ Kryptowährungen ge- und verkauft werden können. Viele Anbieter greifen auf sogenannte „Exchange Traded Products“ (ETP) zurück. Für Anleger ist der Kauf meist wesentlich bequemer und einfacher, da kein eigenes Wallet angelegt werden muss. Bei Krypto-ETPs werden die Kryptowährungen in gesicherten Cold Wallets bei bestimmten regulierten Verwahrstellen gehalten. Direkt besitzt der Anleger also keine Krypotwährung.

zu 2:

eToro selbst beschreibt sich als Trading-Plattform, also keine Börse oder Markt. Aktien können nur auf der Trading-Plattform von eToro ver- und gekauft werden. Zum aktuellen Zeitpunkt bietet eToro keine Möglichkeit an, „offene Positionen über den Automated Customer Account Transfer Service (ACATS) oder ein anderes System zu einem anderen Broker zu übertragen.„.

Weiter schreibt eToro zum Besitz von Aktien: „Die Aktie wird von eToro gekauft und in unserem System unter Ihrem Namen geführt.

Mehr dazu im FAQ von eToro.

zu 3:

Um die Tabelle etwas schlanker zu gestalten, folgt hier die Aufzählung: BNP Paribas, Citi, Deutsche Bank, DWS, DZ Bank, Goldman Sachs, HSBC, ING Markets, JP Morgan, Raiffeisen Centrobank, Societe Generale, UBS, Vontobel.

zu 4:

+ Australien (Sydney Stock Exchange), Belgien, Dänemark, England, Finnland, Frankreich, Hongkong, Italien, Japan, Kanada (TSE, TSX), Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, USA (NYSE, NYSE Amex, NASDAQ, Pink Sheet)

zu 5:

Premium Partner:
Morgan Stanley, UBS, HSBC, Vontobel

Baader Bank, BNP Paribas, Citi, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Goldman Sachs, HVB, ING, JP Morgan, Lang & Schwarz

Fazit: Gibt es den perfekten Broker überhaupt?

Den einen perfekten Broker wird es wahrscheinlich nicht geben. Dafür sind die persönlichen Wünsche und Anforderungen einfach zu verschiedenen. Dennoch hast du eine solide Übersicht bekommen, welcher Anbieter dir welche Vor- sowie Nachteile bringt.

Wie eingangs erwähnt, ergibt es durchaus Sinn, mehrere Depots zu besitzen, um etwaige Schwachstellen auszugleichen. Somit musst du nicht zwingend den einen perfekten Anbieter finden, sondern dir die für dich besten Broker zusammenstellen.

Ebenso sind die von mir „ausgemusterten“ Broker keinesfalls schlechte Anbieter, lediglich hinsichtlich von Order eben deutlich teurer als die Konkurrenz. Wenn du bspw. einen Broker nur für ETF-Sparpläne suchst, kannst du auch dort fündig werden. Mache dir also unbedingt selbst ein Bild und informiere dich auf den Seiten der einzelnen Anbieter

Falls du gerade erst mit der Thematik Aktien anfängst, kann ich dir meinen Beitrag mit 11 wertvollen Tipps für Aktien-Einsteiger empfehlen!

Disclaimer:
Keine Anlageberatung bzw. Investitionsempfehlung. Informiere dich selbst, bevor du in entsprechende Finanzprodukte investierst.

Keine Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + neunzehn =